Home arrow Produkte arrow Aufzugsschachtentrauchung
Aufzugsschachtentrauchung Drucken E-Mail

 

Die von den Landesgesetzgebern in den jeweiligen Bauordnungen der Länder, wie z. B. in § 39 Abs. 3 BauO NRW vorgeschriebenen Voraussetzungen für Fahrschächte von Aufzugsanlagen, nach denen diese zu lüften und mit einer Rauchabzugsvorrichtung ausgestatteSeite wird überarbeitett sein müssen, können nicht länger mit der bisher üblichen sog. Permanentöffnung im Schachtkopf erfüllt werden.

Nach der Energiesparverordnung EnEV (Neufassung vom 24.07.2007) sind zu errichtende Gebäude so auszuführen, dass die wärmeübertragenden Umfassungsflächen dauerhaft luftundurchlässig, also nach den anerkannten Regeln der Technik abgedichtet sein müssen. Diese Voraussetzung kann aber mit einer Permanentöffnung nicht erfüllt werden, da diese dazu führt, dass die Thermik im Schacht (Kamineffekt) die warme Luft des Gebäudes durch die Fugen der Schachttüren aus den Etagen bzw. Fluren zieht und durch die dauerhafte Öffnung im Schachtkopf ungehindert nach außen entweichen kann. 

 

                         Grafik1 Aufzugschachtentrauchung                              Grafik2 Aufzugschachtentrauchung

Zusätzlich kann die Rauchabzugsöffnung mit unserem System auch zu Lüftungszwecken und zur gezielten Wärmeableitung gesteuert werden.

Die Firma Stürmann bietet Ihnen auch bezüglich der Aufzugsschachtentrauchung den kompletten Service von der Planung über die Montage bis zur Wartung an.

Für mehr Informationen oder konkrete Angebote wenden sie sich bitte an unsere Mitarbeiter .

 

Verband Fensterautomation Entrauchung

Stürmann ist Gründungsmitglied des Vereins "Verband Fensterautomation und Entrauchung /VFE) ...

 

weiterlesen

RWA-Schnell- Navigation





Finden Sie Ihren Ansprechpartner

Wie lautet die fünfstellige POSTLEITZAHL für Ihr BAUVORHABEN?