Home arrow Service arrow Die Gefahr: Rauch
Die Gefahr: Rauch Drucken E-Mail
- denn Brandtote sind Rauchtote -

Gerade in letzter Zeit wird wieder häufig von Brandtoten berichtet. Zeit also, um mit einigen verheerenden Fehleinschätzungen aufzuräumen. Denn 80% der Menschen sterben nicht durch die Flammen, sondern qualvoll im hochgiftigen Rauch, bevor die Flammen sie erreichen!

Während sich der Brandherd noch relativ leicht umgehen lässt, breitet sich Rauch rasend schnell aus, kriecht selbst durch schmale Öffnungen und nimmt den Opfern die Sicht. Schon ein Kunststofftäfelchen vom Format einer Schokoladentafel (100 g) genügt, um eine 80 m² grosse Wohnung binnen kürzester Zeit vollkommen zu verrauchen. Eine nur 10 kg schwere Schaumgummimatratze verwandelt sich in 25.000 m³ Rauch. Dies entspricht dem Volumen von etwa 30 Einfamilienhäusern! Das gefährlichste am Rauch ist jedoch seine Zusammensetzung. Selbst bei Bränden von natürlichen Materialien, wie z. B. Holz, entstehen bereits Kohlendioxid und das geruchlose, aber tödliche Kohlenmonoxid. Wenn Sie sich in Ihrer Wohnung umsehen, werden Sie jedoch bemerken, dass viele Gegenstände nicht aus Holz, sondern aus harmlos scheinenden Kunststoffen bestehen.

Geraten diese in Brand, entstehen hochgiftige Gase, die z. T. im ersten Weltkrieg als Kampfstoffe eingesetzt wurden. Diese führen bereits nach wenigen Atemzügen zur Ohnmacht und in Minuten zum Tod. So zersetzt das bei der unvollständigen Verbrennung von PVC-Fußböden entstehende Phosgen die Lungenbläschen, so dass Lymphflüssigkeit in die Lunge eindringt. Das Opfer ertrinkt an seiner eigenen Körperflüssigkeit.

Aus diesem Grund hat es sich Stürmann GmbH & Co. KG seit nunmehr 50 Jahren zur Aufgabe gemacht, mit Hilfe von RWA-Anlagen die Gefahren im Brandfall zu weit wie möglich zu reduzieren. Der Begriff "RWA" steht für Rauch-Wärme-Abzugsanlagen.

Grundsätzlich wird unterschieden in natürliche RWA, d. h., dass Rauch und Wärme durch den sogenannten Kamineffekt (Temperatur- und Höhendifferenz zwischen Zu- und Abluft und Dichte der Luft) abzieht. Oder in maschinelle RWA, bei welchen der zu entrauchende Raum durch einen Luftstrom (z. B. mittels Ventilator) zwangsentlüftet wird. Maschinelle RWA werden in Gebäuden eingesetzt, wo durch bauliche Gegebenheiten oder ungünstige Windeinflüsse eine natürliche Entrauchung nicht möglich ist.

Konkret eingesetzt werden RWA, um im Brandfall in den Flucht- und Rettungswegen oder dem Brandraum Rauch und Wärme abzuführen und dadurch:
  • eine rauchfreie Schicht über dem Boden zu schaffen, damit Mensch und Tier gesundheitlich in der Lage sind, sich selbst zu retten.
  • Außerdem erleichtern sie die Brandbekämpfung bereits im frühen Stadium und verzögern dadurch den Vollbrand, der Gebäude, Sachwerte und Einrichtungen zerstören kann.
  • Die Gefahr von Brandfolgeschäden durch Brandgas bzw. heißen Brandrauch wird stark verringert.
  • Durch die Temperaturabsenkung wird der gefürchtete "flash-over" (explosionsartige Durchzündung) vermieden oder zumindest verzögert.
Für mehr Informationen oder konkrete Angebote wenden Sie sich bitte an unsere Mitarbeiter.
 

RWA-Schnell- Navigation